Giorgio Armani verzichtet ab sofort in seinen Kollektionen

Giorgio Armani wird zukünftig keine echten Pelze mehr in seinen Kollektionen verarbeiten. Wie die britische VOGUE berichtet, hat der Designer zu dieser Entscheidung ein Statement veröffentlicht, in dem es heißt: "Ich freue mich mitteilen zu können, dass die Armani Gruppe sich dazu entschlossen hat, die Verwendung von tierischen Pelzen in ihren Kollektionen abzuschaffen."

Statt echte Pelze etwa von Kaninchen oder Nerzen für Jacken und Mäntel zu verarbeiten, setzt das italienische Modehaus ab sofort auf moderne Imitationen, für die kein Tier leiden muss. Dies gilt sowohl für das Label Giorgio Armani als auch für Armani Privé und Emporio Armani.

"Der technologische Fortschritt der vergangenen Jahre macht es möglich, dass uns gleichwertige Alternativen zur Verfügung stehen, die die grausamen Praktiken bezüglich Tieren unnötig werden lassen", wird aus dem Statement weiter zitiert. Mit der Entscheidung wolle Armani dem Umweltschutz sowie dem Tierschutz Tribut zollen.

Bereits in der Herbst-/Winterkollektion 2016 werden Armani-Kunden keine Pelze mehr finden. Die Fur Free Alliance, die mehr als 40 Tierschutzorganisationen umfasst und sich für das Ende der Pelzverarbeitung in der Mode einsetzt, freut sich über den Entschluss des Modeschöpfers. Er zeige, dass Designer und Kunden gleichermaßen kreative Freiheit und Luxus genießen könnten, ohne dabei Leid an Tieren in Kauf zu nehmen oder gar zu unterstützen. Und auch die Tierschutzorganisation PETA verkündet die Entscheidung des 81-jährigen Designers auf ihrer Homepage als Sieg: "Es scheint, als habe die Armani Gruppe endlich verstanden, dass Tiere Freunde sind und keine Mode."

Artikel Source: Vogue.de

PERSUN-Schöne Ballkleider & Cocktailkleider 2016 Online